Claudia Wendels

Die Bevölkerungs- und Sozialstruktur der Stadt Köln um die Jahrhundertwende 1800/1801

Wiedergabe und Auswertung einer französischen Bevölkerungsliste

Köln 2017

________________________________________________________________________________

 

 

Neumarkt mit Freiheitsbaum, Kölnisches Stadtmuseum, Graphische Sammlung, Bildnachweis: RBA Köln, Reproduktions-Nr.: RBA 030631
Neumarkt mit Freiheitsbaum, Kölnisches Stadtmuseum, Graphische Sammlung, Bildnachweis: RBA Köln, Reproduktions-Nr.: RBA 030631

 

________________________________________________________________________________

 

 

Am 6. Oktober 1794 marschierten die französischen Truppen in Köln ein. Damit begann für die Stadt Köln eine neue Epoche, die weitreichende Veränderungen mit sich brachte. Dem Adel und der Geistlichkeit wurden die Vorrechte entzogen, fast alle Klöster wurden aufgehoben, die Zünfte wurden abgeschafft und die Gewerbefreiheit eingeführt. Die französischen Machthaber wollten nicht nur Kenntnisse über Größe, Lage und natürliche Beschaffenheit des neu hinzugewonnenen Gebie- tes erhalten, sondern zur Sicherung und Erhaltung ihrer Macht strebten sie auch nach größerer Transparenz und Information über ihre neuen Bürger. Genaue Kenntnisse über die Bevölkerung dienten einer wirksamen Steuererhebung, diese war wiederum für die Finanzierung der Eroberungs-kriege unerlässlich. Bevölkerungserhebungen unterstützten darüber hinaus auch unmittelbar militäri- sche Zwecke. Man erhielt Informationen über Männer im wehrpflichtigen Alter, die für die sog. Aus- hebungen genutzt werden konnten. Darüber hinaus ermöglichte die Registrierung der Klöster und ihrer Bewohner ein zielgerichtetes Vorgehen bei der Aufhebung der Klöster, die nur kurze Zeit nach der Erstellung der in dieser Arbeit ausgewerteten Bevölkerungsliste vorgenommen wurde.

 

Damals war Köln in 50 Quartiere unterteilt, diese wiederum wurden in fünf Sektionen zusammen-gefasst. In der Bevölkerungsliste werden alle gut 42.000 Einwohner, die vor über 200 Jahren in Köln lebten, namentlich aufgeführt. Darüber hinaus enthält sie Angaben über das Alter, den Beruf oder Stand, das Zuwanderungsjahr, den Zuwanderungsort sowie die Straße und die Nummer des Hauses, in der die betreffenden Personen zum Zeitpunkt der Erhebung lebten. Damit erlaubt die Bevölkerungsliste einen detaillierten Einblick in die Bevölkerungs- und Sozialstruktur der Stadt Köln um die Jahrhundertwende 1800/1801.

 

Die vorliegende Arbeit besteht aus drei Bänden im DIN A4 Format. Im Band 1 werden die aus der Bevölkerungsliste erhobenen Daten systematisch ausgewertet. Der Leser erhält tiefe Einblicke in die Familienzusammensetzung, die Berufsstruktur, die Altersverteilung sowie die Zuwanderungsorte und –jahre. Des Weiteren enthält dieser Band ein alphabetisches Personenverzeichnis mit Hinweisen auf die Adresse der jeweiligen Person. Dies ermöglicht das Auffinden einer bestimmten Person in der umfangreichen Bevölkerungsliste. Band 1 umfasst 398 Seiten.

 

Die erhobenen Personenstandsdaten werden in zwei Bänden wiedergegeben. Band 2 enthält die Einwohner der Sektionen 1 und 2, Band 3 die Einwohner der Sektionen 3, 4 und 5. Band 2 umfasst 534 Seiten, Band 3 enthält 575 Seiten.

 

Die Arbeit ist gleichermaßen für Historiker, Köln-Interessierte wie auch für Genealogen eine wertvolle Quelle.

 

 _______________________________________________________________________________

 

Dupuis, Charles: Le vieux marché à Cologne (Alter Markt) 1798, Kölnisches Stadtarchiv (A I 3/9 Köln) Graphische Sammlung, Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, Reproduktions-Nr. RBA c019 648
Dupuis, Charles: Le vieux marché à Cologne (Alter Markt) 1798, Kölnisches Stadtarchiv (A I 3/9 Köln) Graphische Sammlung, Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, Reproduktions-Nr. RBA c019 648

 

________________________________________________________________________________